DIY Spot

Die Skateboardgemeinschaft in Aachen hat es selbst in die Hand genommen sich Möglichkeiten zum Skaten zu schaffen. Sie haben sich in Eigeninitiative einen Parcours gebaut – an einem perfekten Ort, wo kein Streit mit Anwohnern droht, der mit Bahn, Fahrrad, Board und Auto gut zu erreichen ist, schützend von Bäumen und Gebäuden umgeben.

Jana Kickturn
Jana Kickturn

Nach der ersten Bauphase haben wir im Juni 2016 den „1. Aachener Skateboard Club e.V.“ gegründet. Dadurch konnten wir einen Pachtvertrag mit der Stadt Aachen aushandeln, der dem Verein Nutzungsrechte für das Gelände im Bürgerpark an der Maria-Montessori-Schule zusichert.
Durch den Eintritt in den Landessportbund NRW e.V. sind das Vereinsgelände und alle Vereinsmitglieder in diesem Zuge über den Verein versichert worden, finanziert über Mitgliedsbeiträge. So bietet das 1. Aachener Skateboard Club Skatepark Projekt Raum für Jugendliche sich sozial und sportlich zu entfalten.
Kerngedanke des Gestaltungsprozesses ist die Idee einer „partizipativen Baustelle“, bei der die künftigen Nutzer sich handwerklich und kreativ in die Bauphase einbringen. So wird sichergestellt, dass die Anlage nicht nur den Bedürfnissen der Jugendlichen und jugendlichen Erwachsenen entspricht, sondern aufgrund der Eigenleistungen auch eine identifkationsstiftende Wirkung erzielt.

Lage im Bürgerpark
Lage im Bürgerpark

Die Anlage befindet sich an einem Rundweg auf der Nordseite durch den Bürgerpark . Dort befinden sich neben dem Kreativhaus der Bleiberger Fabrik, ein gut besuchter städtischer Spielplatz, sowie unser Skatepark.
Der selbst gebaute Parcour umfasst ca. 450 m2 und bietet Skatemöglichkeiten für alle Schwierig-keitsgrade:
Vom Anfänger bis zum „Vollblut-Skater“ kommt hier jeder auf seine Kosten.
Um die Anlage feritgzustellen, haben wir die letzten Erdarbeiten, die der Vormodellierung der Rampen dienen fast fertiggestellt.

Grundriss DIY
Grundriss DIY

Wir wollen den Park am westlichen Ende begrenzen, um einen geschlossenen Parcour auszubilden.
Desweiteren haben wir ein Zwischenstück im Zentrum des Parks entwickelt, dass den Park um weitere Schwierigkeitsgrade und Möglichkeiten der Durchquerung komplettiert.Als Herzstück der abschließenden Arbeiten haben wir uns auf der östlichsten Seite des DIY-Parks einen „Skatebowl“ überlegt.
Dadurch dass unsere Anlage eine immer größer werdende Bekanntheit erlangt hat, dient der Bowl, der stetig ansteigende Anzahl an Skatern und dem damit benötigten Flächenbedarf entgegenzuwirken. Das führt zu einer größeren Verteilung der Skater auf der gesamten Fläche!